Pflanzenportrait: Taubnessel

Taubnessel essbare Wildkräuter Kräuterkäthchen

Purpurrote Taubnessel

Ihre Blütenfarbe reicht von rosa bis hin zu violett und für gewöhnlich ist sie in größeren Beständen zu finden. Wie alle anderen Taubnesseln gehört auch sie zur Familie der Lippenblütler.
Sie enthält unter anderem ätherische Öle, Schleim- und Gerbstoffe und Vitamin B + C. Die Taubnessel ist eine beliebte Frauenheilpflanze, da sie unter anderem bei Regelschmerzen, Weißfluss oder Blasenschwäche hilft. Durch ihren Gehalt an Schleimstoffen kann sie außerdem bei Reizhusten oder gereizten Schleimhäuten eingesetzt werden.
Ein Tee aus den Blüten kann bei Blähungen und Magen-Darm-Beschwerden nützlich sein.

Zu Heilzwecken verwendet man ausschließlich die Blüten, wobei das ganze Kraut in der Küche Verwendung findet. Als Aufstrich, Pesto, in der Suppe, Salat oder im Smoothie spendet sie wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.
Die Blüten schmecken süßlich und die Blätter herb aromatisch, leicht pilzartig.

Steckbrief:

  • Familie – Lippenblütler (Lamiaceae)
  • Namen – Bienensaug, Kuckucksnessel, Honignessel
  • Boden – jeder Boden
  • Standort – Halbschatten, Wiesen, Wegränder, Weiden
  • Beschreibung – Höhe max. 0,6 cm; Stängel vierkantig-grün oder rotviolett; Blätter herz-eiförmig, gegenständig am Stängel angeordnet, Blattrand schwach gekerbt; Lippenblüten-Unterlippe mit kurzen, bespitzten Seitenlappen, Staubbeutel violett gefärbt
  • Blütezeit – März bis September
  • Sammelzeit – gesamte Vegetationszeit
  • verwendete Teile – ganze Kraut
  • Inhaltsstoffe – Gerbstoffe, Saponine, ätherisches Öl, Schleimstoffe, Vitamin B und C, Aucubin, Kalium, Kieselsäure, Zink
  • Eigenschaften – antibakteriell, antiseptisch, blutreinigend, entzündungs­­hemmend, harntreibend, schmerzlindernd, wundheilend
  • Mythologie – diente um den Hals getragen zum Schutz vor Gefahren
  • Geschmack – Blüten leicht süßlich; Blätter herb aromatisch, leicht pilzartig
  •  in der Küche – als Gemüsebeilage, in Salate, Suppen und Smoothies, in Teig ausgebacken (siehe Tipp), Blüten als essbare Dekoration und für Sirup, Wurzel kann nach der Blüte roh oder gekocht gegessen werden
  • in der Naturapotheke –  innerlich: bei Menstruationsbeschwerden, Atemwegserkrankungen, Harnwegsentzündungen(Tee, Tinktur), äußerlich: bei Nagelbettentzündungen, leichten Entzündungen im Mund, verschleimten Nasenhöhlen (Inhalation,Bäder, Umschlag)
  • Verwechslungen – Verwechslungen mit anderen Taubnesselarten möglich

Tipp!

Gebackene Taubnessel stehen bei Kindern oft hoch im Kurs (es bieten sich hierzu auch wunderbar andere essbare Wildkräuter an). Dafür einfach das gewaschene Kraut durch einen Backteig (z.B.
Pfannkuchenteig) ziehen und anschließend in einer Pfanne mit Öl auf beiden Seiten backen.

Die Blüten sind gerade im Frühjahr eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und Hummeln. Wenn du die Taubnessel für Heilzwecke verwenden möchtest, solltest du daher ein wenig warten bis du die Blüten sammelst.

Wichtiger Hinweis

Bei diesem Steckbrief handelt es sich um eine Informationssammlung über die Verwendungsmöglichkeiten von Kräutern. Die Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt, erfolgen jedoch ohne Gewähr. Die obenstehenden Informationen können einen Arztbesuch nicht ersetzen! Eine Selbstmedikation mit Kräutern muss ärztlich abgeklärt werden, insbesondere wegen etwaigen Wechselwirkungen mit eingenommenen Arzneimitteln. Ich, Maria Czechowski, übernehme als Autorin keine Haftung für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus der praktischen Umsetzung der enthaltenen Angaben entstehen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Taubnessel essbare Wildkräuter Kräuterkäthchen
Planzenportrait

Taubnessel

Pflanzenportrait: Taubnessel Purpurrote Taubnessel Ihre Blütenfarbe reicht von rosa bis hin zu violett und für gewöhnlich ist sie in größeren Beständen zu finden. Wie alle anderen Taubnesseln gehört auch sie zur Familie der Lippenblütler.Sie enthält unter anderem ätherische Öle, Schleim- und Gerbstoffe und Vitamin B + C. Die Taubnessel ist eine beliebte Frauenheilpflanze, da sie unter anderem bei Regelschmerzen, Weißfluss oder Blasenschwäche hilft. Durch ihren Gehalt an Schleimstoffen kann sie außerdem bei Reizhusten oder gereizten Schleimhäuten eingesetzt

Weiterlesen »
Maria Czechowski | Kräuterkäthchen
rezepte

Rezepte zum Räuchern

Rezepte zum Räuchern Räuchern in der Weihnachtszeit Die Zeit rund um Weihnachten ist erfüllt von alten Bräuchen und Traditionen. Eine besonders große Rolle spielen dabei die zwölf Raunächte. Das alte Jahr ist noch nicht gegangen und das neue Jahr noch nicht da. Diese stille Zeit zwischen den Jahren kann genutzt werden, um Inne zu halten und auf das Vergangene zu blicken sowie über das Kommende nachzudenken. Räuchern – eine uralte Tradition Das Räuchern begleitet die Menschheit seit

Weiterlesen »
Hagebuttensoße Kräuterkäthchen
rezepte

Rezept für Hagebutten-Soße

Rezept für Hagebuttensoße Die Hagebutte – ein heimisches Superfood Im Herbst können wir die Früchte der einheimischen Wildrose, der Hundsrose ernten. Gerade vor dem Winter ist es wichtig den Körper noch einmal zu stärken. Die Hagebutten enhalten fünfundzwanzig mal mehr Vitamin C als Orangen, also ein absolutes regionales Superfood. Selbst beim Erhitzen der Früchte bleibt das Vitamin C noch erhalten. Das liegt an den enthaltenen Gerbstoffen, diese wirken als Antioxidantien und stabilisieren die Ascorbinsäure. Darum ist eine

Weiterlesen »

Kräuterkäthchen | Maria Czechowski | Kräuterpädagogin aus Potsdam